Freiheit - individuell, rational, existentiell: Vorschläge zur Weiterarbeit mit Steins origineller Anthropologie

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterScientificpeer-review

Abstract

Stein entwickelt in ihrer Anthropologie ein eigenständiges Modell der Freiheit: Sie ist individuell – weil in der Person und ihrer Individualität begründet; sie ist relational – weil wesenhaft bezogen auf anderes und andere; sie ist existentiell – weil sie, in ein Werte- und Sinnsystem einbezogen, menschliche Würde begründen kann. Obwohl Stein dabei Maß nimmt am christlichen Menschenbild, bleibt ihre Anthropologie in einen agnosti-schen Kontext hinein kommunikabel. In der Postmoderne ist Steins Begründung der Würde insofern relevant, als sie die Wahrheit, die sie findet, nicht voraussetzt, sondern als unausweichliche, existentielle Gegebenheit aufdeckt.
Original languageGerman
Title of host publicationEdith Steins Herausforderung heutiger Anthropologie
Subtitle of host publicationBand 3 der Schriftenreihe des EUPHRat-Europäisches Institut für Philosophie und Religion
EditorsHanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Mette Lebech
Place of PublicationWien-Heiligenkreuz
PublisherBe&Be-Verlag Heiligenkreuz
Pages87-105
Number of pages18
Volume3
ISBN (Print)978-3-9-903118-37-9
Publication statusPublished - 1 Aug 2017

Keywords

  • Anthropology
  • Edith Stein
  • freedom
  • dignity
  • value

Cite this

Wulf, M. (2017). Freiheit - individuell, rational, existentiell: Vorschläge zur Weiterarbeit mit Steins origineller Anthropologie. In H-B. Gerl-Falkovitz, & M. Lebech (Eds.), Edith Steins Herausforderung heutiger Anthropologie: Band 3 der Schriftenreihe des EUPHRat-Europäisches Institut für Philosophie und Religion (Vol. 3, pp. 87-105). [5] Be&Be-Verlag Heiligenkreuz.