Provan and Milward 1995: A preliminary theory of network effectiveness

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterScientific

Abstract

Der Artikel entwickelt einen theoretischen Rahmen zur Erklärung der Effektivität von inter-organisatorischen Netzwerken auf Basis von vier Netzwerken mit 30 – 35 Organisationen in der extramuralen psychologischen Gesundheitssorge in vier mittelgroßen Städten in den USA. Determinanten für die Effektivität sind dabei das Ausmaß an Integration des Netzwerks, Art und Intensität der externen Kontrolle, die Stabilität der Netzwerkumgebung und die Höhe der verfügbaren Ressourcen. Die Bestimmung der Effektivität basiert auf dem Indikator » Lebensqualität « der Patienten, die aus der Perspektive der Patienten selbst, des Betreuungspersonals und der Familien gemessen wird.
Original languageGerman
Title of host publicationSchlüsselwerke der Netzwerkforschung
EditorsB. Holzer, C. Stegbauer
Place of PublicationWiesbaden
PublisherSpringer
Pages477-480
ISBN (Print)978-3-658-21741-9
DOIs
Publication statusPublished - 2018

Cite this

Raab, J. (2018). Provan and Milward 1995: A preliminary theory of network effectiveness. In B. Holzer, & C. Stegbauer (Eds.), Schlüsselwerke der Netzwerkforschung (pp. 477-480). Wiesbaden: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-21742-6_112
Raab, Jörg. / Provan and Milward 1995 : A preliminary theory of network effectiveness. Schlüsselwerke der Netzwerkforschung . editor / B. Holzer ; C. Stegbauer. Wiesbaden : Springer, 2018. pp. 477-480
@inbook{b30a0f60636f4f5f98c0030634c6225e,
title = "Provan and Milward 1995: A preliminary theory of network effectiveness",
abstract = "Der Artikel entwickelt einen theoretischen Rahmen zur Erkl{\"a}rung der Effektivit{\"a}t von inter-organisatorischen Netzwerken auf Basis von vier Netzwerken mit 30 – 35 Organisationen in der extramuralen psychologischen Gesundheitssorge in vier mittelgro{\ss}en St{\"a}dten in den USA. Determinanten f{\"u}r die Effektivit{\"a}t sind dabei das Ausma{\ss} an Integration des Netzwerks, Art und Intensit{\"a}t der externen Kontrolle, die Stabilit{\"a}t der Netzwerkumgebung und die H{\"o}he der verf{\"u}gbaren Ressourcen. Die Bestimmung der Effektivit{\"a}t basiert auf dem Indikator » Lebensqualit{\"a}t « der Patienten, die aus der Perspektive der Patienten selbst, des Betreuungspersonals und der Familien gemessen wird.",
author = "J{\"o}rg Raab",
year = "2018",
doi = "10.1007/978-3-658-21742-6_112",
language = "German",
isbn = "978-3-658-21741-9",
pages = "477--480",
editor = "B. Holzer and C. Stegbauer",
booktitle = "Schl{\"u}sselwerke der Netzwerkforschung",
publisher = "Springer",

}

Raab, J 2018, Provan and Milward 1995: A preliminary theory of network effectiveness. in B Holzer & C Stegbauer (eds), Schlüsselwerke der Netzwerkforschung . Springer, Wiesbaden, pp. 477-480. https://doi.org/10.1007/978-3-658-21742-6_112

Provan and Milward 1995 : A preliminary theory of network effectiveness. / Raab, Jörg.

Schlüsselwerke der Netzwerkforschung . ed. / B. Holzer; C. Stegbauer. Wiesbaden : Springer, 2018. p. 477-480.

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterScientific

TY - CHAP

T1 - Provan and Milward 1995

T2 - A preliminary theory of network effectiveness

AU - Raab, Jörg

PY - 2018

Y1 - 2018

N2 - Der Artikel entwickelt einen theoretischen Rahmen zur Erklärung der Effektivität von inter-organisatorischen Netzwerken auf Basis von vier Netzwerken mit 30 – 35 Organisationen in der extramuralen psychologischen Gesundheitssorge in vier mittelgroßen Städten in den USA. Determinanten für die Effektivität sind dabei das Ausmaß an Integration des Netzwerks, Art und Intensität der externen Kontrolle, die Stabilität der Netzwerkumgebung und die Höhe der verfügbaren Ressourcen. Die Bestimmung der Effektivität basiert auf dem Indikator » Lebensqualität « der Patienten, die aus der Perspektive der Patienten selbst, des Betreuungspersonals und der Familien gemessen wird.

AB - Der Artikel entwickelt einen theoretischen Rahmen zur Erklärung der Effektivität von inter-organisatorischen Netzwerken auf Basis von vier Netzwerken mit 30 – 35 Organisationen in der extramuralen psychologischen Gesundheitssorge in vier mittelgroßen Städten in den USA. Determinanten für die Effektivität sind dabei das Ausmaß an Integration des Netzwerks, Art und Intensität der externen Kontrolle, die Stabilität der Netzwerkumgebung und die Höhe der verfügbaren Ressourcen. Die Bestimmung der Effektivität basiert auf dem Indikator » Lebensqualität « der Patienten, die aus der Perspektive der Patienten selbst, des Betreuungspersonals und der Familien gemessen wird.

U2 - 10.1007/978-3-658-21742-6_112

DO - 10.1007/978-3-658-21742-6_112

M3 - Chapter

SN - 978-3-658-21741-9

SP - 477

EP - 480

BT - Schlüsselwerke der Netzwerkforschung

A2 - Holzer, B.

A2 - Stegbauer, C.

PB - Springer

CY - Wiesbaden

ER -

Raab J. Provan and Milward 1995: A preliminary theory of network effectiveness. In Holzer B, Stegbauer C, editors, Schlüsselwerke der Netzwerkforschung . Wiesbaden: Springer. 2018. p. 477-480 https://doi.org/10.1007/978-3-658-21742-6_112